Schnellzugschlepptenderlok Baureihe 01

Die Deutsche Reichsbahn widmete sich in den 1920er Jahren unter anderem der Beschaffung einer neuen Schnellzuglokomotivbauart. Nachdem 1925 die ersten dieser von Richard Paul Wagner konstruierten Zweizylinderloks gebaut worden waren und die Tests sehr positive Ergebnisse ergaben, blieb diese Baureihe in Deutschland noch lange im Dienst und wurde mehreremale weiterentwickelt. Die Br 03 ist zum Beispiel eine Weiterentwicklung der Br 01, bei der man die Achslast der Schnellzuglok verringern wollte, was auch gelang. Die beiden hier gezeigten Loks 01 220 und 01 202 entstammen beide der fünften und letzten Bauserie dieser Baureihe. Die Loks der fünften Bauserie (01 191 bis 232) hatten gegenüber der ersten gebauten 01er einige Weitereintwicklungen zu bieten. Zum Beispiel wurden die angetriebenen Achsen mit Scherenbremsen und Bremsschuhen mit auswechselbaren Bremssohlen ausgestattet. Auch die im Zuge der Entwicklungen vergrößerten Laufachsen erhielten nun teilweise Bremsvorrichtungen. Des weiteren wurden 1957 insgesamt 50 Exemplare der Baureihe 01 mit einem Neubaukessel ausgestattet, der vor allem das frontale Erscheinungsbild der Loks erheblich veränderte.

Bild oben: Lok 01 220 steht im Bayrischen Treuchlingen als Denkmal. Gut zwischen den Treibrädern erkennbar sind die Scherenbremsen und auch die einseitigen Bremsen an den Laufachsen sind zu sehen.

Bild unten: Lok 01 202 ist aktuell (Stand Mai 2018) noch regelmäßig unterwegs. Das Bild zeigt die Lok in Mannheim-Friedrichsfeld.

 

 

Technische Daten
Höchstgeschwindigkeit 130 Km/h
Leistung

1650 kW

1714 kW (Umbau)

Masse

108,6 t

108,3 t (Umbau)

Länge über Puffer 23 m

erstes Baujahr

1925
Achsfolge 2'C1'

 

www.lokdaten.de.to